Wie lange hält der Akku?

Elektrische Skateboards
Elektrische Fahrzeuge liegen im Trend und da darf das gute alte Skateboard auch nicht fehlen. Deshalb gibt es neuerdings auch elektrische Skateboards, die oft auch elektrische Longboards genannt werden.
Die elektrischen Skateboards sind mittlerweile ziemlich ausgereift und die Ergebnisse dieser langjährigen Entwicklung lassen sich, insbesondere was Beschleunigung und Geschwindigkeit angeht, wirklich sehen.
Für wen sind die elektrischen Skateboards geeignet?
Wer sich stylisch, leise, unbeschwert und mit ordentlich viel Spaß fortbewegen möchte, der liegt bei einem elektrischen Skateboard genau richtig. Man ist unglaublich flexibel, und auch wenn das elektrische Longboard deutlich schwerer ist als ein normales Skateboard ohne Motor, so ist es immer noch einfach und unkompliziert mitzunehmen – sei es im Auto, in öffentlichen Verkehrsmitteln oder zu Fuß. Denn 7-8kg kann man ohne große Muskelkrämpfe tragen.
Allerdings müssen sich die echten Skateboard Fanatiker fragen, ob sie vor allem von A nach B kommen möchten, oder am liebsten verwegene Tricks im Skate Park üben. Denn hierfür eigenen sich die elektrischen Skateboards nicht, oder nur sehr eingeschränkt.
Große Auswahl an elektrischen Skateboards macht den Kauf nicht einfach
Natürlich ist es toll, dass es mittlerweile eine riesige Auswahl an Modellen und Herstellern für elektrische Skateboards gibt. Es kann also wirklich jeder für sich die passende Option finden. Allerdings ist die Schattenseite der großen Auswahl, dass man gerade als Anfänger von dem Angebot etwas erschlagen wir und nicht weiß, für welches Gadget man sich entscheiden soll.
Wir geben Euch deshalb hier ein paar Tipps und gute Ratschläge zur Auswahl und Kauf von elektrischen Skateboard.
Positive und negative Eigenschaften von einem Elektrischen Longboard
Wie bereits angesprochen wurde ziemlich lange an den tollen elektrischen Skateboards rumgetüftelt. Der besondere Spaß beim Fahren liegt sicherlich in der Beschleunigung und Geschwindigkeit.
Mit einem herkömmlichen Skateboard kann man zwar hohe Geschwindigkeiten erzielen, aber die auf Dauer ist das Fahren doch auch ziemlich anstrengend. Beim elektrischen Longboard nimmt der Elektromotor einem die Mühen ab. Dies ist besonders praktisch, wenn man mit dem Skateboard zur Arbeit, Schule oder an die Uni fahren möchte.
Denn mit dem elektrischen Board kann man ganz bequem und entspannt mittlere Strecken zurücklegen, für die man sonst vielleicht das Auto genommen hätte. Das ist umweltfreundlicher und billiger – ganz abgesehen davon, dass es wesentlich mehr Spaß macht!
Bei den Elektro Skateboards fallen lediglich die relativ geringen Stromkosten für die Akku Aufladung an. Dieser braucht in der Regel zwischen 2 und 6 Stunden zum Aufladen. Dies muss natürlich eingeplant werden und man ist in dieser Hinsicht weniger flexibel als beim gewöhnlichen Tanken oder wenn man mit einem herkömmlichen Skateboard unterwegs ist. Planung ist hier alles, und man gewöhnt sich, auf die Akku Ladung zu achten und rechtzeitig aufzuladen.
Bei den Elektro Skateboards fallen lediglich die relativ geringen Stromkosten für die Akku Aufladung an. Dieser braucht in der Regel zwischen 2 und 6 Stunden zum Aufladen. Dies muss natürlich eingeplant werden und man ist in dieser Hinsicht weniger flexibel als beim gewöhnlichen Tanken oder wenn man mit einem herkömmlichen Skateboard unterwegs ist. Planung ist hier alles, und man gewöhnt sich, auf die Akku Ladung zu achten und rechtzeitig aufzuladen.
So spart man den ein oder anderen Liter Benzin ein und tut etwas Gutes für die Umwelt. Bei den Elektro Skateboards fallen lediglich die relativ geringen Stromkosten für die Akku Aufladung an. Dieser braucht in der Regel zwischen 2 und 6 Stunden zum Aufladen. Dies muss natürlich eingeplant werden und man ist in dieser Hinsicht weniger flexibel als beim gewöhnlichen Tanken oder wenn man mit einem herkömmlichen Skateboard unterwegs ist. Planung ist hier alles, und man gewöhnt sich, auf die Akku Ladung zu achten und rechtzeitig aufzuladen.

Wie viel kostet ein Boosted Board?

Wichtige Kriterien von einem elektrischen Skateboard
Die wichtigsten Eigenschaften sind bei einem elektrischen Skateboard natürlich andere, als bei einem konventionellen Skateboard.
Anders als beim klassischen Skateboard, gibt es bei den Elektrischen Boards, andere Eigenschaften beim Kauf zu beachten. Natürlich sind wesentliche Aspekte die Gleichen, aber besonders beim Akku und dem Antrieb gibt es einige Unterschiede,
Elektrische Longboards zeichnen sich durch ihre langen Decks und die breiten Rollen aus. Diese sind zudem weicher und etwas größer als bei einem klassischen Skateboard. Das Fahrvergnügen steht hierbei im Vordergrund und die E-Longboards erzielen zum Teil recht hohe Geschwindigkeiten von bis zu 45km/h.
Während beim klassischen Skateboard ohne Motor das Tricksen im Vordergrund steht, kann man mit einem Elektroskateboard lediglich kleinere Tricks ausführen, z.B.:
⎫ ein Ollie
⎫ mit Übung einen Kick-Flip
⎫ ein Wheelie
Kriterien beim Kauf vom elektrischen Skateboard:
⎫ Die Akkus
wie bei jedem elektrischen Fahrzeug sind die Akkus das Herz des Ganzen, Standard sind mittlerweile Lithium Ionen Akkus, genau wie beim Laptop und Smartphone. Die Akkus halten leider nur eine knappe Stunde, was einer Reichweite von 20-40 km entspricht. Danach müssen sie aufgeladen werden, was je nach Modell zwischen 2 und 6 Stunden dauert. Was die Reichweite angeht, kommt es natürlich immer auch auf die Beschaffenheit der Strecke an. Hat diese viele Steigungen, ist die Reichweite entsprechend etwas kürzer. Zudem spielt selbstverständlich auch das Gewicht der Traglast eine Rolle. Sobald die Akkuladung dem Ende zugeht, wird das Skateboard langsamer. Sollten die Akkus unterwegs mal ganz entladen sein, kann man das E-Skateboard immer noch normal mit den Füßen anschieben. Allerdings sind die elektrischen Longboards wesentlich schwerer als ein normales Skateboard, die Sache ist also relativ mühsam und man sollte es möglichst nicht drauf ankommen lassen. Da die Akkus, bzw. die Fernbedienung App sich rechtzeitig bemerkbar machen, sollte dies sowieso der Ausnahmefall sein. Akkus können bei einigen Modellen ausgetauscht werden.
⎫ Die Steuerung
Die Steuerung von dem E-Skateboard funktioniert je nach Modell entweder über eine Smartphone App, eine Bluetooth- oder Funk Fernbedienung. Die praktischste Option ist die Smartphone App. Diese hat typischerweise einen Regler, mit dem man stufenlos beschleunigen, bzw. bremsen kann. In wenigen Metern kommt man problemlos zum Stillstand. Die Lenkung erfolgt wie bei jedem normalen Skateboard durch einfache Gewichtsverlagerung nach links oder rechts.
⎫ Der Antrieb
Die elektrischen Skateboards werden mit einem Elektro-Motor, der sich an einem der hinteren Räder befindet, angetrieben. Die Boards erreichen normalerweise eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h und können eine maximale Steigung von 20-30% bewältigen. Dies ist allerdings auch von Faktoren wie Traglast und Untergrund abhängig. Einige Modelle haben den Motor in der Rolle eingebaut, was einige Vorteile mit sich bringt. Denn so wird kein Zahnriemen benötigt, was diese Boards weniger anfällig für Verschleiß macht. Zudem rollen diese Modelle besser, wenn der Motor nicht verwendet wird.
 Die Sicherheit
Da die elektrischen Skateboards ziemlich hohe Geschwindigkeiten erreichen, sind sie ganz bestimmt kein Kinderspielzeug. Entsprechend liegt die Altersempfehlung der Hersteller bei mindestens 14 Jahren. Es sollte, wie bei anderen elektrischen Fahrzeugen auch, ein Helm sowie an den Handgelenken, Knien und Ellbogen getragen werden.
Die Rechtslage im Straßenverkehr
Bislang ist es noch nicht erlaubt, mit elektrischen Skateboards auf öffentlichen Straßen zu fahren. Ihr solltet euch auf keinen Fall von der Polizei dabei erwischen lassen, denn dann bekommt Ihr mit großer Wahrscheinlichkeit eine empfindliche Geldstrafe.
Elektrisches Longboard für Kinder
Wer dennoch ein elektrisches Skateboard für sein Kind haben möchte, oder selbst etwas unsicher ist und nicht ganz so schnell unterwegs sein möchte, der kann sich nach speziellen elektrischen Longboards für Kinder und Einsteiger umsehen
Diese Modelle sind deutlich langsamer und haben weniger Power als die großen Boards. Reichweite und Beschleunigung sind dennoch relativ hoch, so dass man auch mit diesen Boards seinen Spaß hat.