SURVIVE IT

Bei Survival Gadgets kommt einem sofort der berühmte Fluchtrucksack in den Sinn. Besonders bekannt sind die Doomsday Preppers in den USA. Sie bereiten sich auf jedwede apokalyptische Katastrophe vor – vom Atomkrieg bis zum Meteoriteneinschlag.
Sogar ernstzunehmende Experten raten dazu, im Rahmen des Zivilschutzkonzeptes einige Notvorräte anzulegen.
Ganz vorne liegen jedoch unbestritten die Amerikaner mit Ihren Survival Gadgets.
Wir beschreiben hier mal einen klassischen Fluchtrucksack – oder auch Notfallrucksack mit seinen Gadgets, aber Survival Gadgets sind nicht nur für einen Notfallrucksack gedacht, sondern auch zum Campen, wandern, etc. durchaus nützlich.
Was macht einen guten Survival Rucksack aus?
Bevor5 wir auf den Inhalt eingehen, wollen wir euch ganz kurz ein paar Tipps zum Survival Rucksack geben.
Dieser sollte aus erstklassigen du strapazierfähigen Materialien sein und natürlich absolut hochwertig Verarbeitet sein. AM besten sind Militärrucksäcke, denn diese sind wirklich professionell du müssen viel aushalten können.
Neben einer hohen Widerstandsfähigkeit ist allerdings auch der Tragekomfort wichtig, denn man muss mit dem guten Stück auf dem Buckel typischerweise etliche Kilometer zurücklegen – sei es beim Wandern oder tatsächlich auf der Flucht.
Ein kleiner Profi Tipp: Kauft den Rucksack zum Schluss, denn dann weißt Du, wie viel Ausrüstung, sprich Survival Gadgets Du unterzubringen hast.
Eine Streitfrage ist, wie groß der Rucksack sein sollte. Manche meinen je kleiner und handlicher umso besser, andere denken, dass der Rucksack in gepackten Zustand noch Platz für Unvorhergesehenes bieten muss, also immer eine Nummer Grösser gekauft werden sollte.
Mittlerweile wiegen selbst größere Modelle nicht mehr viel, weswegen man im Zweifelsfalle lieber ein bisschen grösser kaufen sollte.
Survival Gadgets zum Wärmen und Erhitzen
Ein Feuer entfachen zum Wärmen und um wilde Tiere fernzuhalten ist wichtig. Deshalb gehören Gadgets zum Feuer machen ganz sicher zur Grundausstattung. Am besten ist es übrigens, wenn man sich da nicht auf eine einzige Option beschränkt, denn sollt4e diese aus irgendeinem Grund nicht funktionieren, hat man dann Option B und C.
Optionen sind spezielle Feuerzeuge, Feuersteine und ein Päckchen der guten alten Streichhölzer – auch wenn kein Gadget – sollten natürlich auch nicht fehlen.
Besonders raffiniert ist die FlashTorch. Es handelt sich dabei um eine Taschenlampe, die nicht nur für Licht sorgt, sondern auch für Hitze. Sie ist nämlich so stark, dass sie Papier anzünden oder gleich selbst als Kochplatte herhalten kann.
Diese Taschenlampen besitzt ein widerstandsfähigem Aluminium-Gehäuse mit Lichtschwert-Optik und ist der beste Freund beim Camping. Denn neben eine wahnsinnig hellen und starken Licht, gibt sie auch genug Abwärme zum Feuer zu entfachen ab.
Survival Gadgets für Trinkwasser
Die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist einer der wichtigen Aspekte des Survivals. Denn ohne Essen kann man wesentlich länger auskommen, also ohne Trinkwasser. Vor allem, wenn man körperlich viel leisten muss – also beispielsweise kilometerlange Fußmärsche hinlegen muss, verliert der Körper Wasser. Ohne Wasser funktionieren die menschlichen Organe nicht mehr richtig, die mentale Stabilität nimmt ab, man hat weniger Energie und es kann im schlimmsten Fall sogar zu Halluzinationen kommen.
Aber natürlich kann man nicht literweise Wasser im Rucksack mitschleppen. Eine gute Alu-Trinkflasche sollte aber natürlich auf keinen Fall fehlen. Diese kann dann immer wieder, wenn man sauberes Wasser findet, gefüllt werden.
Für den Fall, dass kein frisches Trinkwasser vorhanden ist, haben sich zur Not Wasser Filter bewährt, mit dem man verunreinigtes Wasser in gutes Trinkwasser verwandeln kann. Eine weitere gute Idee sind auch Wasser-Desinfektions-Tabletten. Sie bereiten normales, verunreinigtes Wasser in Trinkwasser auf, sind dabei aber deutlich handlicher als der Wasser Filter.

Überleben in der Wildnis

Natürlich muss man auch die Nacht im Freien überleben können und braucht dazu entsprechende Ausrüstungsgegenstände. Bewährt haben sich hier Zelte, die besonders einfach und schnell aufzubauen sind, aufblasbare Isomatten, platzsparende Schlaf-Hängematten, spezielle Outdoor Planen und ähnliche Gadgets. Alles muss natürlich so leicht und platzsparend wie möglich sein.
Survival Gadgets zum Essen und Kochen
IN dem Rucksack sollten natürlich folgende Dinge nicht fehlen:
⎫ Energieriegel
⎫ Eiweißriegel
⎫ Trockenfleisch
⎫ BP-5 oder NRG-5 Notnahrung
⎫ ready-to-eat Survivalnahrung
⎫ Traubenzucker
⎫ Vitamine
Allerdings sind das alles keine Gadgets. Was diese angeht, ist vor allem an Möglichkeiten zum Erwärmen von Speisen zu denken. Beliebt ist hier ein handlicher Grill zum Mitnehmen. Zum Kochen sollte man auch an Aluminium Töpfe denken. Die sind leicht und daher einfach mitzunehmen und man kann darin alles über dem Feuer kochen.
Survival Gadgets in Sachen Medizin/Hygiene/Gesundheit
Unerlässlich ist ein gut bestücktes Erste Hilfe Set. Zudem muss sollte man unbedingt eine Anti-Moskito-Netz mit sich führen. Eine Camping Dusche zum Zusammenfalten, die man bei bedarf mit Wasser füllen und an einen Baum hängen kann, hilft bei der persönlichen Hygiene.
Jagen/Fischen
Eine aufrollbare Angelschnur mit Haken kann ein wertvolles Werkzeug sein. Mit einer guten Steinschleuder kann man eventuell kleinere Tiere jagen.
Ein gutes Jagdmesser sollt ebenfalls im Gepäck des Überlebenskünstlers nicht fehlen.
Survival-Werkzeuge
Es gibt spezielle Survival Werkzeug Kits, die in einem Set alles vereinen, was zum Überleben und beim Camping wichtig ist, z.B.:
⎫ Feuerstarter
⎫ Schaber
⎫ Kompass
⎫ Schweizer Karte
⎫ Taschenlampe
⎫ Pfeife
⎫ Klappmesser/Militär Messer
⎫ Taktikstift
⎫ Black Box
⎫ taktischer Stift ist für das Brechen von Autoglas
Das Ganze wiegt üblicherweise ca. 1 Pfund und ist sehr kompakt und daher einfach mitzunehmen.
Survival Gadget Lichtquellen
Hier kommen verschiedenen Lichtquellen in Frage. Neben einer guten Taschenlampe (Batterien nicht vergessen) sind natürlich auch Kopflampen sehr praktisch, da man die Hände frei hat.
Besonders praktisch sind Lampen, die sich tagsüber mithilfe von Solarzellen aufladen lassen, denn bei einem längeren Survival Abenteuer sind die Batterien schnell leer und Strom zum Aufladen von Akkus meist nicht vorhanden.
Kommunikationsgeräte
Erfahrene Prepper schwören auf ein solarbetriebenes Radio. Besonders praktisch, wenn sich damit auch andere Akkus, wie z.B. der einer Taschenlampe laden lassen.
Nicht zu vergessen ist natürlich in der heutigen Zeit auch ein widerstandsfähiges und stabiles Handy oder vielleicht sogar Tablet. Mittlerweile gibt es sogar echte Survival-Tablets – kein Witz.
Tech-Gadgets fürs Survival
Ein GPS-Navigationssystem ist sicherlich eine praktische Sache, allerdings sollte man auch stets einen konventionellen Kompass dabei haben, denn eventuell kann man den Akku des GPS für längere Zeit nicht aufladen.
Tech Freaks nehmen auch gerne ein Nachtsichtgeräte, Fernglas, Wärmebildkamera oder Walkie-Talkies mit.
Viele der modernen Uhren decken übrigens eine Vielzahl von Survival-Funktionen ab. So haben diese Uhren oft integrierte Höhenmesser, ein Barometer, einen Kompass und Thermometer – und das alles auf kleinstem Platz.
Fazit Survival Gadgets
Wie Ihr seht, gibt es eine Menge Survival Gadgets und man sollte sich im Vorfeld der Wanderung, des Camping oder der Zusammenstellung des Fluchtrucksackes in Ruhe Gedanken machen, was man gerne mitnehmen möchte – denn das Ganze muss ja immerhin im Rucksack verstaut werden und die Belastbarkeit des Rückens hat ja auch ihre Grenzen. Ganz oben sollte Gedanken um Trinkwasser, Wärme und Schlafplatz stehen. Auch medizinische Aspekt sollten nicht vernachlässigt werden.